Gegen jeden Abschiebeknast

Abschiebehaft bedeutet Freiheitsentzug bis zur Abschiebung oder bis zur gerichtlichen Aufhebung des Haftbeschlusses. Formal handelt es sich nicht um eine „Strafhaft“, sondern um eine „Sicherungsmaßnahme“. Abschiebehaft soll die Durchführung einer Abschiebung („Zugriff“) erleichtern. Dies kann angeordnet werden, wenn ein vermeintlicher Verdacht besteht, dass eine ausreisepflichtige Person „untertauchen“ könnte. In Anbetracht der Tatsache, dass Deutschland in Länder abschiebt,in denen erhebliche Gefahren durch Krieg, Folter und schärfste Diskriminierung herrschen, ist die Abschiebehaft einmal mehr abzulehnen.

Das Bündnis gegen Abschiebegefängnisse

Die Bündnisseite findet ihr hier.

 

Kampagne "100 Jahre Abschiebehaft"

Lest hier mehr dazu, wie und warum es Abschiebeknäste gibt.

 

Fahrrad-Sternfahrt nach Glückstadt

Wir schwingen uns aufs Rad und machen uns in der bundesweiten Aktionswoche gegen Abschiebehaft auf die Drahtesel. Aus drei Bundesländern geht es nach Glückstadt. Haltet die Augen und Ohren offen für Ankündigungen.

Das äußerste Mittel

Haft ist das äußerste Zwangsmittel, das der Staat anwenden kann. Am 30. August wird bundesweit der Toten in Abschiebehaft gedacht.